Am 12. Und 13. September waren wir mit neun Schützinnen und Schützen und Trainer Hagen wieder auf dem Tuffsteinbogenturnier in Weibern.

Da dies coronabedingt unser erster Wettkampf in diesem Jahr war, war die Vorfreude dementsprechend groß, als wir in Weibern ankamen. Während wir unsere Bögen aufbauten, meldete Trainer Hagen uns bei der Wettkampfleitung an.
Zu unserer Freude trafen wir auch auf unsere Sauerthaler Freunde Birgit und Ike mit ihren flauschigen Gefährten.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung in die Corona-Regelungen auf dem alten Sportplatz konnte es losgehen. Die erste Gruppe bestand aus Pauline, Emilie, Melinda und mir, die zweite Gruppe aus Johannes, Lukas, Leo, Semjon, Jonathan und Trainer Hagen. Leider waren wir zehn Gruppen voneinander entfernt und sahen uns nach dem Starten um 10 Uhr erst am Ende des Tages wieder.

Die meisten Ziele kannten wir bereits aus den letzten Jahren, jedoch gab es auch einige neue Ziele, wie beispielsweise einen Bison, der etwa 60 Meter entfernt bergauf stand. Da die meisten von uns mit ihrem Zuggewicht nicht so weit kommen, haben wir uns während des Schießens über mögliche Zielpunkte oberhalb des 3D-Ziels unterhalten. Dadurch entstand ein kleines Missverständnis, und einer unserer Pfeile verschwand unauffindbar Richtung Himmel und wurde nie wieder gesehen .
Aber trotz solcher Pfeilverluste hatten wir alle einen tollen Tag.

Als meine Gruppe sich schließlich, nachdem wir uns einmal durch den Parcours geschossen hatten, auf den Rückweg Richtung „alter Sportplatz“ war, trafen wir auch wieder auf die Hagen-Gruppe. Ergebnisse wurden verglichen, während wir unsere Bögen abbauten.
Da wir etwa 14 Kilometer durch den Wald gelaufen waren, waren wir dementsprechend müde, und setzen uns im Schatten auf die Wiese und tauschten die Anekdoten des Tages aus, bis schließlich das elterliche Taxi eintraf und wir uns auf den Weg Richtung Heimat machten.

Als wir uns am nächsten Tag wieder trafen, wie die Motivation noch größer, da sich vereinsinterne Rivalitäten entwickelt hatten. Also machten wir uns schnell auf den Weg zu unserem ersten Ziel und starteten um 9:30 Uhr. Wieder verflog der Tag in Pfeilesschnelle und wir trafen gegen 15 Uhr wieder auf die Hagen-Gruppe, während wir wieder zum alten Sportplatz gingen. Wir bauten die Bögen ab und spielten unser Lieblingsspiel „Die Werwölfe von Feldkirchen“, während wir auf die Siegerehrung warteten.

Unsere Ergebnisse waren durchweg ordentlich für das erste Turnier dieses Jahr.
Semjon hatte im Endergebnis über 1200 Punkte und wurde erster in seiner Altersklasse, Lukas, konnte sich ebenfalls gegen seine Konkurrenz durchsetzen und wurde Erster, und Jonathan erzielten über 900 Punkte, alle drei vom „gelben Pflock“, also dem Jugendpflock.

Pauline belegte bei den Erwachsenen den 8. Platz mit einem Rückstand von nur 179 Punkten zum dritten Platz, und auch Melinda konnte sich gegen einige ihrer Konkurrentinnen durchsetzen und wurde so nicht letzte. Johannes wurde 13. von 17 Schützen. Emilie, die am Samstag noch mit 50 Punkten in Führung lag, ließ sich von mir noch überholen, wodurch ich Erste in unserer Altersklasse wurde.

Dieses Jahr hatte sich die Turnierleitung etwas besonderes überlegt und so gab es anstatt eines Pokals und einer Urkunde Fleischwurst und Nudeln aus der Region zu gewinnen.

So ging ein schönes und erfolgreiches Wochenende zu Ende, und wir machten uns gut gestimmt, jedoch für unseren Geschmack viel zu früh, wieder auf den Heimweg.

Text: Elisa Schosser
Fotos: Martin Ternes, Hagen Görnert

Tuffsteinturnier in Weibern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.